Proteste gegen SOPA und PIPA scheinbar mit erstem Erfolg



Proteste gegen SOPA und PIPA scheinbar mit erstem Erfolg

Mit ihrem gestrigen Protest gegen die US-Gesetzinitiativen SOPA (Stop Online Piracy Act) und PIPA (Protect IP Act) scheinen Wikipedia und Co. etwas bewirkt zu haben. Medienberichten zufolge sollen die Gesetze im US-Kongress einige Unterstützer verloren haben.

Wikipedia, Wired, Reddit und Google waren die prominentesten von zahlreichen teilnehmenden Webseiten (darunter auch zehntausenden Bloggern) des Protestes gegen SOPA und PIPA am Mittwoch. Sie schalteten entweder ihre Seiten für 24 Stunden komplett ab oder machten zumindest mit auffälligen Bannern auf die Ablehnung der beiden Gesetzesinitiativen SOPA und PIPA aufmerksam, welche zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen dienlich sein sollen, den Behörden aber zu viele Freiheiten zur Sperrung von Webseiten geben würden, was Mitteln der Zensur gleichkomme, so die Kritiker. Nach Angaben des Suchmaschinengiganten Google haben 4,5 Millionen Menschen seine Anti-SOPA-Petition unterzeichnet.

Die Ausmaße der Proteste scheinen einige Abgeordnete im US-Kongress abgeschreckt zu haben, mindestens 18 Senatoren sollen sich von den Gesetzentwürfen in ihrer aktuellen Form abgewandt haben. Sieben von ihnen gehörten sogar zu den 39 Abgeordneten, die als offizielle Unterstützer von PIPA unterzeichnet hatten. Die große Reaktion der Internetgemeinde hat auf alle Fälle Wirkung gezeigt, auch wenn das Gesetz nur wackelt, aber längst nicht vom Tisch ist.


    ausdrucken    per Email versenden    bearbeiten 19.01.2012
Besucher: 8138